Soforthilfe unter +49 9123 9982-0
Bettwanzen-Bekämpfung ohne chemische Rückstände
Wir beseitigen den Bettwanzenbefall zu 100%
Gasmethode ohne Hitze, somit keine thermischen Schäden
Hermetische Zeltabdichtung hindert Bettwanzen an der Flucht
Unser Anwendungsverfahren tötet Bettwanzen in der kleinsten Ritze

Überlebensstrategie

Bettwanzen sind Blutsauger und suchen ihre Nahrung beim Menschen, an Haustieren, Fledermäusen und Vögeln. Sie sind nachtaktiv und halten sich tagsüber in trockenen, spalten- und ritzenförmigen Verstecken unauffällig auf. Mittels Geruchsstoffen (Aggregationspheromone), die den Wehrdrüsen entstammen, locken sie sich gegenseitig an und bilden größere Ansammlungen.

Nahaufnahme einer Bettwanze

mehrere Bettwanzen

Erwachsene Wanzen sind relativ unempfindlich gegen Kälte und können bis zu 35-40 Wochen ohne Nahrung auskommen, vor allem bei Kälte (Berghütten!). Manche Forscher sprechen sogar von 2 Jahren. Sie erzeugen bei Beunruhigung einen süßen Geruch, der als Alarm-Pheromon ein fluchtartiges Zerstreuen der Wanzenansammlungen bewirkt. Die Wanze benötigt bis zu zehn Minuten, um ihre Nahrung aufzunehmen, deren Menge bis zum Siebenfachen des Ausgangsgewichts des Insekts gehen kann.

Größe der Bettwanze

Bettwanzen-Lebenszyklus

Um jeweils das nächste Entwicklungsstadium einzuleiten, benötigt die Bettwanze mindestens eine Blutmahlzeit. Wird es kälter, also fallen die Raumtemperaturen z.B. im Herbst unter 18 Grad und bei verminderter Nahrungszufuhr, verzögert sich der Entwicklungsprozess auf bis zu 6-7 Monate, und unter 13-14-15 °C stagniert die Bettwanzen-Entwicklung. Im Winter wenn die Berghütten-Temperatur unter 9 °C fällt, kann die Bettwanze keine Nahrung mehr aufnehmen.